Scheidung und Versorgungsausgleich bei deutsch-französischer Ehe

Ein Absehen vom Versorgungsausgleich wegen grober Unbilligkeit i.S.v: § 19 Abs. 3 VersAusglG hinsichtlich sämtlicher inländischer Anrechte eines Ehegatten ist dann geboten, wenn der ausgleichsberechtigte Ehegatte ausschließlich ausländische Anwartschaften erworben hat, bei denen anzunehmen ist, dass sie nicht wesentlich weniger werthaltig sind, als die des ausgleichspflichtigen Ehegatten.

OLG Zweibrücken, Beschluss vom 22.05.2015, 2 UF 19/15

Weitere Urteile

Unsere Fälle

Unsere Fälle